Tipps zur Wahl des "richtigen" Vornamens für das Kind

  • Wer will schon gehänselt werden? Bedenken sie bei den Namen die zur Auswahl stehen auch mit, ob ihr Kind sich mit ihnen wohlfühlen würde. Es gibt manche gutgemeinte Namenskombinationen (Vor- und Nachname), die die Mitmenschen regelrecht zu unliebsamen Spitznamen verführen – und bedenken sie, gerade Kinder können hierbei sehr „gemein“ sein.
  • Harmonischer Klang Achten sie auch auf die Art der Aussprache des vollständigen Namens: Vor- + Nachname. Manchmal klingt eine bestimmte Kombination holprig oder unharmonisch und das gefällt den wenigsten Menschen.
  • In den Namen hinein "träumen" Haben sie sich für einen Namen der näheren Auswahl entschieden, dann sagen sie ihn für sich auf: laut und leise; Vor- und Nachname. Lauschen sie in den Namen hinein und achten sie auf die Bilder, die ihnen dabei in den Sinn kommen, folgen sie den Gedanken und träumen sie ruhig ein wenig. Wenn ihnen das gefällt, was sie dabei erlebt haben, dann sind sie schon auf der „richtigen“ Spur.
  • Rat und Tat von Freunden und Verwandten Fragen sie ihre Freunde und engen Verwandten nach ihren Favoriten und wie ihnen die Vorschläge / Favoriten von ihnen gefallen. Oftmals kommt gerade von Freunden entweder einer guter Tipp aus einer ganz anderen Richtung und / oder eine begründete Warnung zu den bereits zur Auswahl stehenden Namen.
  • Das Standesamt muss dem Namen zustimmen Bedenken Sie, dass das Standesamt nur Vorname als solche akzeptiert, die nach deutschem Recht auch welche sind. Am sichersten liegen sie immer mit einem Namen, der bereits als solcher belegt und eine nachvollziehbare Geschichte besitzt.

Das könnte Sie auch interessieren: