Vornamen – lang oder kurz?

Ein Kind ist ein Geschenk des Himmels. Eine gemeinsame Erfahrung mit einem ganz persönlichen Wert. Wohl das wichtigste, was es für Sie als Eltern auf der Welt gibt und geben kann. Eine der ersten schwierigen Aufgabe, vor der die Sie im Laufe ihrer gemeinsamen Zeit mit ihrem Kind stehen, ist die Namensgebung. Der Name eines Kindes begleitet es sein Leben lang. Er soll eventuell also modern sein, aber dennoch zeitlos, nicht so kurz aber auch nicht zu lang und es sollen keine merkwürdigen Kürzel aus ihm konstruiert werden können. Die Ansprüche sind natürlich gerade bei einem solch sensiblen Thema hoch. Oft gehen an diesem Punkt die Vorstellungen und Wünsche auseinander. Welcher Name ist der Richtige für mein Kind? Spätestens wenn Papa die Kleine gerne Isabella nennen würde und Mama der Name Lou begeistert, gibt es Probleme. Papa sagt, ein kurzer Name käme nicht in Frage, der habe ja gar keine Aussagekraft. Mama sagt, kurz ist modern und modern ist unserer Zeit entsprechend.

Tatsächlich sind kurze Namen heutzutage besonders beliebt und werden bei langen als auch bei kurzen Nachnamen gerne verwendet. Kurze Vornamen sind meist leicht auszusprechen, bequem und vor allem einprägsam. Die Einprägsamkeit gilt als einer der Hauptgründe, weshalb häufig Namen mit nur drei oder vier Buchstaben verwendet werden. Es wird sogar ein Zusammenhang zwischen den Karrierechancen und der Länge des Vornamens vermutet, wonach ein kurzer Vorname dementsprechend eine höhere Karrierechance bedeute. So schätzen Namensforscher die Elternhäuser von Kindern mit kurzen Namen als Erfolg-fördernder ein.

Wichtig ist jedoch, dass Sie als Eltern für sich entscheiden, wie ihr Kind letztendlich heißen soll. Natürlich darf man sich von Trends beeinflussen lassen, doch vor allem sollten Sie hinter dem Namen stehen, den Sie ihrem Kind geben.

Ratschläge für den richtigen Namen

Ein paar Tipps zur Namensgebung jedoch wären, dass darauf geachtet wird, das Zusammenspiel zwischen Vor- und Nachname einheitlich zu gestalten. Zu einem Nachnamen wie Meier wäre ein exotischer Vorname unpassend. Des Weiteren sollte der Name relativ einfach zu schreiben sein. So können Missverständnisse vermieden werden. Außerdem wird am besten auf Reime und einen langen Vornamen bei einem langen Nachnamen verzichtet. Zu guter Letzt ist es von Vorteil, sich Zeit zu nehmen. Ein Vorname sollte nicht von dem einen auf den anderen Tag entschieden werden.

Haben Sie jedoch nach geraumer Zeit einen Namen für Ihr gemeinsames Kind ausgesucht, möchten Sie diesen ihren Lieben spätestens kurz nach der Geburt mitteilen.  Besonders dafür eignen sich personalisierte Geburtskarten, die Sie individuell gestalten und entwickeln lassen können.

Das könnte Sie auch interessieren: