Nachname Cronjäger

Wie ist der Nachname in Deutschland verteilt?

Zum Anzeigen / Verbergen der Karte, bitte hier klicken.

Absolute Verteilung - Geogen © 2005-2014 Christoph Stöpel:

Die meisten Cronjägers findet man in/ im Landkreis Goslar (NI), nämlich genau 34 Telefonanschlüsse. Etwas länger suchen muss man dagegen in/ im Kreisfreie Stadt Aachen, hier wohnen die wenigsten: gerade einmal 1. (Beachten Sie, dass Metropolen diese Lokalisierung verfälschen können)

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Kalliste
Offline
Zuletzt online: vor 5 Jahre 4 Monate
Beigetreten: 30.07.2012 - 22:54
Beiträge: 1
Nachname Cronjäger

Kann mir jemand die Bedeutung des Namens Cronjäger erklären? Gibt es ja wohl nicht so oft. Familie wohnt im Harz. Vielen Dank, bin gespannt.

Steven
Bild des Benutzers Steven
Offline
Zuletzt online: vor 3 Tage 9 Stunden
Moderator
Beigetreten: 01.03.2012 - 22:54
Beiträge: 912
Jäger, der Kraniche jagte

Hallo Kalliste.

Die Deutung des Nachnamen Cronjäger gestaltet sich tatsächlich als sehr interessant. Denn gerade für das erste Namenswort "Cron" gibt es viele Deutungsmöglichkeiten, von denen ich hier aber die mir am passendsten erscheinende aufschreibe. Das zweite Namenswort "jäger" macht es mir dabei aber auch schon etwas leichter.

Wie schon angedeutet, gehe ich davon aus, dass sich der hier gesuchte Name aus zwei Namenswörtern zusammensetzt: "cron" + "jäger". Die Deutung hierzu nun im Detail:

  • Cron: leitet sich ab, von mittelniederdeutsch "kron" und mittelhochdeutsch "krone" und beide Wörter stehen für den Kranich.
  • Jäger: leitet sich ab, vom mittehochdeutschen Wort "jeger(e)", das für den Beruf des Jägers stand.

Zusammengesetzt zu Cronjäger handelt es sich bei diesem Namen um einen Berufs-(Über)Namen und bezeichnete ursprünglich eine Person, als den ersten Träger dieses Namens, die sich als Jäger auf das Jagen von Kranichen spezialisiert war oder zumindest aus irgendeinem Grunde dafür bekannt war, Kraniche zu jagen.

Hintergrund: speziell im Mittelalter gehörte der Kranich zum sogenannten Hochwild und durfte nur von privilegierten Menschen, zumeist Adeligen gejagt werden. Niederwild war den Berufsjägern vorbehalten. Der Genuss eines zubereiteten Kranichs gehörte zu den vortrefflichsten Gaumenfreuden am mittelalterlichen Hofe. Heute hingegen gehört der Kranich nicht mehr zum jagdaben Wild und steht unter besonderem Schutz.

Zitat: "Der antike Dichter Horaz sah ihn (den Kranich) als „angenehme Beute“, hätte er doch nur nicht so viele Sehnen. Auch heute werden noch auf einigen Märkten in Afrika und Indien Vögel zum Kauf angeboten. Im Mittelalter galten Kraniche als edle Beute. Das Jagdbuch von Petrus de Crescentii beschreibt das Vorgehen. Demnach spannte man Netze, in die man in der Dämmerung die Vögel hineinscheuchte"
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kraniche#Heraldik)

Dass unser Jäger, der für diesen Namen hier verantwortlich ist, als Cronjäger, also Kranich-Jäger, bezeichnet wurde, kann nach dieser Deutung als Ehrung und Ausdruck einer besonderen Auszeichnung verstanden werden. Er durfte als Jäger vom normalen (Berufs-)Stande Kraniche jagen, das zu seiner Zeit nur Adeleigen vorbehalten war und damit ihm eigentlich verboten. Er war also schon kein gewöhnlicher Jäger mehr. :-)

Dies erklärt auch, weshalb die so benannten Person überhaupt diesen Namen erhielt. Denn ansonsten war eher unüblich einen Jäger nachdem was er jagde bei seinem Namen zu bezeichnen, sondern es stattdessen einfach bei "Jeger / Jäger" zu belassen.

Soweit von mir.

Viele Grüße
Steven
 

 

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon: Abkürzungen im Forum

Zum Nachschlagen: Häufig verwendete Abkürzungen im Forum.

Nachnamen-Lexikon

In unserem Nachnamen-Lexikon finden Sie alle Nachnamen, die im Forum besprochen wurden. Wenn Sie den Namen den Sie suchen, hier nicht finden sollten, dann fragen Sie im Forum nach. Wir helfen ihnen gerne weiter. :-)

Eine Übersicht und Informationen zu den in Deutschland verbreitetsten Nachnamen finden sie hier: Die häufigsten Nachnamen in Deutschland