FN Schwinning

Wie ist der Nachname in Deutschland verteilt?

Zum Anzeigen / Verbergen der Karte, bitte hier klicken.

Absolute Verteilung - Geogen © 2005-2014 Christoph Stöpel:

Die meisten Schwinnings findet man in/ im Landkreis Borken (NW), nämlich genau 43 Telefonanschlüsse. Etwas länger suchen muss man dagegen in/ im Ennepe-Ruhr-Kreis, hier wohnen die wenigsten: gerade einmal 1. (Beachten Sie, dass Metropolen diese Lokalisierung verfälschen können)

Die meisten Schwinns findet man in/ im Odenwaldkreis (HE), nämlich genau 165 Telefonanschlüsse. Etwas länger suchen muss man dagegen in/ im Ennepe-Ruhr-Kreis, hier wohnen die wenigsten: gerade einmal 1. (Beachten Sie, dass Metropolen diese Lokalisierung verfälschen können)

Die meisten Schwinds findet man in/ im Rhein-Pfalz-Kreis (RP), nämlich genau 100 Telefonanschlüsse. Etwas länger suchen muss man dagegen in/ im Burgenlandkreis, hier wohnen die wenigsten: gerade einmal 1. (Beachten Sie, dass Metropolen diese Lokalisierung verfälschen können)

Die meisten Schwindts findet man in/ im Landkreis Stadtverband Saarbrücken (SL), nämlich genau 58 Telefonanschlüsse. Etwas länger suchen muss man dagegen in/ im Burgenlandkreis, hier wohnen die wenigsten: gerade einmal 1. (Beachten Sie, dass Metropolen diese Lokalisierung verfälschen können)

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
schwinning
Offline
Zuletzt online: vor 9 Monate 2 Wochen
Beigetreten: 21.12.2016 - 11:22
Beiträge: 1
FN Schwinning

Hallo, 

 

Mich interessiert die Herkunft und Bedeutung des FN schwinning 

 

Mfg

Steven
Bild des Benutzers Steven
Offline
Zuletzt online: vor 1 Tag 1 Stunde
Moderator
Beigetreten: 01.03.2012 - 22:54
Beiträge: 904
Schwinn(ing)

Der Nachname Schwinning geht auf eine männliches Verwandtschaftsverhältnis zurück:

Der erst Träger des gesuchten Namens wird nach einer männlichen Person (Sehr wahrscheinlich der Vater oder ein anderer Vormund) benannt worden sein, die vermutlich mit Spitznamen „Schwinn“ genannt wurde. Schwinn + ing => „Person (Mann oder Frau), die zu einem Mann gehört, der Swinn genannt wird.“

„Schwinn“ wiederum geht auf das mittelhochdeutsche Wort „swinde, swint“ zurück – mit der Bedeutung: „gewaltig, stark, kräftig, heftig, leidenschaftlich, ungestüm, rasch, gewandt, schnell, grimmig, scharf, böse, schlimm, furchtbar, geschwind, gefährlich, verderblich, hart, listig, durchtrieben“.

Von diesem zugrunde liegenden Adjektiv abgeleitet entstanden neben „Schwinn“ auch die Nachnamen Schwind / Schwindt oder auch Schwindel.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Nachschlagen: Häufig verwendete Abkürzungen im Forum.

Nachnamen-Lexikon

In unserem Nachnamen-Lexikon finden Sie alle Nachnamen, die im Forum besprochen wurden. Wenn Sie den Namen den Sie suchen, hier nicht finden sollten, dann fragen Sie im Forum nach. Wir helfen ihnen gerne weiter. :-)

Eine Übersicht und Informationen zu den in Deutschland verbreitetsten Nachnamen finden sie hier: Die häufigsten Nachnamen in Deutschland